Löwen Skate 2017, wieder ein voller Erfolg :-)

Es war wieder ein voller Erfolg unserer größten Veranstaltung. Alle Teilnehmer, Ordner und Helfer waren begeistert und auch der Wettergott bediente uns mit königlichem Wetter.

Prolog

Bereits einen Tag vor der offiziellen Tour machten sich 38 Teilnehmer um die Mittagszeit bei herrlichem Sonnenschein und stellenweise mehr als 30 Grad auf den Weg von Karlsruhe nach Bühl. Wie in den vergangenen Jahren machten wir zwei Verpflegungsstopps. Wegen der sehr hohen Temparaturen wurden auf die schnelle weitere Getränkestopps eingefügt. Am Ziel in Bühl angekommen, wurde erstmal ein leckeres Eis genossen, bevor wir uns bei der traditionellen Pasta-Party bei Carlos für die kommenden Tage stärken konnten.

 

1. Tag Bühl – Freiburg

Mit einer kleinen Verspätung starteten die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Europaplatz in Bühl Richtung Süden.  Wie in den beiden vergangenen Jahren führte die Strecke durch die Rheinebene und die Ortenau. Der Schlemmertreff in Lahr hat uns wieder einmal mit reichhaltigem und abwechslungsreichem Buffet zum Mittag erwartet. Mit gefüllten Bäuchen ging es weiter entlang der Dreisam, vorbei am Kaiserstuhl in Richtung Freiburg. In Freiburg angekommen, wurden die Zimmer im Hotel bezogen. Den Abend genoss jeder auf seine Weise in kleinen Gruppen auf dem Weinfest, in einem Biergarten oder einem gemütlichen Restaurant in der Innenstadt Freiburgs.

 

2. Tag Freiburg – Strasbourg

Auch am Samstag war das Wetter freundlich zu uns. Zunächst warm um 20 Grad bei bedecktem Himmel, dann jedoch wieder bei über 25 Grad und Sonnenschein. Die wunderbare Ausfahrt aus Freiburg zumeist auf dem sehr gut ausgebauten Fuß- und Radwegenetz verlief wieder durch den wunderschönen Tierpark. Weiter ging es auf dem Weg zum Kanal, der uns während des Großteils des Tages auf 50 km begeleitete und auf dem sowohl Geniesser aufgrund der schönen Landschaft als auch Speedjunkies aufgrund der Tatsache, dass das Tempo freigegeben war, auf ihre Kosten kamen. Etwas abseits vom Kanal gab es das Mittagessen in Buffetform im schönen Innenhof unseres Restaurants. Nach Strasbourg hinein ging es schließlich durch die mittelalterliche „Barrage Vauban“ zu unserem Ibis Hotel, das nicht weit vom Kanal entfernt mitten im Zentrum von Strasbourg liegt und nicht weit entfernt von „la petite France“, in dem schlendern und genießen einfach nur lockeres Tagesausklangprogramm ist :-).

3. Tag Strasbourg – Karlsruhe

Fast schon traditionell begann der Sonntag mit einem Foto vor dem Strasbourger Münster. Danach ging es durch die typisch französische Landschaft mit einem Stopp am Ufer der Ill, um bei der Fischtrepppe bei Freistett schließlich wieder auf die deutsche Seite des Rheins zu wechseln. Nach einem weiteren Stopp kehrten wir in Sichtweite des Baden Airpark zum Mittagessen bei Carlos in Hügelsheim ein. Dort gab es ein großes Buffet, bei dem jeder etwas nach seinem Geschmack finden konnte. So ging es dann frisch gestärkt auf die letzte Etape nach Karlsruhe.

Bei Erreichen der Stadtgrenze Karlsruhes mußten wir als Veranstalter unsere Teilnehmer aus ganz Deutschland und den benachbarten Ländern leider die enttäuschte Nachricht überbringen, daß uns das Karlsruher Ordnungsamt verboten hat, Karlsruhe mit „Rollen an den Füßen“ zu betreten. Zumindest konnte unser Chefordner nur drei Tage vor Tourstart erreichen, daß auf für den Schreiber dieser Zeilen fast unmöglichen Fußwegen gefahren werden darf.

Bis auf diesen kleinen Wermutstropfen war unser Löwen Skate 2017 wieder eine sehr gelungene Inlinetour und die wohl schönste und längste offene Inlinetour Deutschlands mit Start in der wohl schönsten Stadt Bühl 🙂

Von uns vielen Dank für die vielen positiven Kommentare auf Facebook und den anderen Kanälen. Mit so viel Lob im Rücken planen wir schon die Neuauflage des Löwen Skate 2018 für das kommende Jahr vom 6. bis 8. Juli 2018, also schon mal vormerken!

 

 

 

Ein Gedanke zu „Löwen Skate 2017, wieder ein voller Erfolg :-)“

  1. Ja, vielen Dank für diese schöne Tour.
    Es hat wieder höllisch Spaß gemacht. Auch die Kilometer im Besenbus, welchen ich dieses Jahr vorsorglich einige Male aufgesucht habe.
    Bis dann in 2018 und vielleicht auch irgendwo sonst auf einer Tour.
    Es grüßt der Thomas – mit dem grünen Dino auf dem Helm

Kommentare sind geschlossen.